Dirk Heerklotz, Mädchenauge, 2010, MDF, bemalt, Besitz des Künstlers, Foto: Dirk Heerklotz

AUSSTELLUNG DIRK HEERKLOTZ, STÄDTISCHE GALERIE DRESDEN

Die Leinemann-Stiftung für Bildung und Kunst unterstützt die Ausstellung „Die Rosen flecht’ ich in die Myrten“ von Dirk Heerklotz, die am 26. August 2011 in der Städtischen Galerie Dresden beginnt und bis zum 20. November 2011 läuft.

Zur Ausstellung im Projektraum Neue Galerie der Städtischen Galerie Dresden erscheint ein umfangreicher Katalog mit Beiträgen von Carolin Quermann und Johannes Schmidt. Die Finanzierung dieses Ausstellungskatalogs wird von der Leinemann-Stiftung übernommen. Er gibt einen Einblick in Dirk Heerklotz’ künstlerisches Schaffen von seinem Diplom (2002) an der HfBK Dresden bis heute. Die Bandbreite des künstlerischen Ausdrucks von Dirk Heerklotz ist groß. Sie reicht von wuchernden, starkfarbigen Skulpturen aus Polyurethan und Styropor bis hin zu architektonisch begriffenen Schichtungen monochrom bemalter MDF-Platten; schwere Bronze-Arbeiten stehen filigranen Zeichnungen gegenüber, die in der Verbindung von Bleistift und rotem wie blauem Farbstift eine große Leichtigkeit besitzen. Diese Stilvielfalt resultiert aus einer akribischen Welt- und Naturbeobachtung, die in den wahrgenommenen Widersprüchen nicht das Trennende, sondern das Gemeinsame sucht.

Kontakt

Prof. Dr. Ralf Leinemann
Tel. (030) 20 64 19-0
stiftung(at)leinemann-partner.de